Web

 

HP hat einen neuen CIO

08.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hewlett-Packard hat Gilles Bouchard (ein Foto liegt leider noch nicht vor), seit 14 Jahren beim Unternehmen, zum Chef einer neuen Abteilung ernannt, die übergreifend für den weltweiten operativen Betrieb sowie die IT zuständig ist. Bouchard ersetzt damit effektiv sowohl Jeff Clarke, der im vergangenen Monat sein Amt als Executive Vice President Global Operations niedergelegt hatte (Computerwoche online berichtete), als auch CIO (Chief Information Officer) Bob Napier, der im Oktober verstorben war (Computerwoche online berichtete).

Bouchard darf sich Executive Vice President und CIO auf die Visitenkarten drucken lassen und wird Mitglied im Executive Council von HP. Konzernchefin Carly Fiorina erklärte, die Kombination von Supply Chain Management und IT werde HP als "Adaptive Enterprise" stärken. HP folgt damit seinem eigenen Marketing-Mantra. "Wir werden IT schneller und zu geringeren Kosten bereitstellen und gleichzeitig unsere Organisation und unsere Geschäftsprozesse vereinfachen", schrieb Fiorina an die Belegschaft.

Bouchard war zuvor Senior Vice President der profitabelsten HP-Sparte Imaging and Printing Group. Der in Frankreich geborene Manager ist Absolvent der Ecole Centrale in Lyon und hat zudem einen Masters-Abschluss der University of California at Berkeley.

Zeitgleich benannte HP den Nachfolger für Mary McDowell, die das Unternehmen in Richtung Nokia verlassen hatte (Computerwoche online berichtete). Neu zuständig für Strategy und Corporate Development ist Marius Haas, der eine ähnliche Position bereits früher bei Compaq innehatte. Sein Job ist aufgehängt im Office of Strategy and Technology unter CTO (Chief Technology Officer) Shane Robison. Haas verantwortete zuvor HPs weltweite E-Business-Strategie.

Auch HP Deutschland meldet eine Personalie: Stephan Wippermann ist neuer General Manager und Vice President der Personal Systems Group. Er war zuvor Vertriebsdirektor für den Großkundenbetrieb des Bereichs und hatte diesen nach dem Weggang von Bärbel Schmidt (Computerwoche online berichtete) bereits kommissarisch geleitet. (tc)