Versicherer Aviva

HP/EDS schließt Outsourcing-Mega-Deal ab

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Der IT-Dienstleister EDS (HP) hat in Großbritannien einen Outsourcing-Vertrag über zehn Jahre und mit einem Volumen von einer Milliarde Dollar abgeschlossen.

Der britische Versicherungskonzern Aviva hat einen Vertrag über die Betreuung von zwei Rechenzentren mit dem IT-Dienstleister EDS abgeschlossen. Die HP-Tochter kümmert sich über zehn Jahre um die Data Center und streicht dafür mindestens eine Milliarde Dollar ein. EDS soll die Rechenzentren des weltweit fünftgrößten Versicherungsunternehmens modernisieren und dafür Technologien von HP und Cisco einsetzen, so die offizielle Stellungnahme. Der Vertrag umfasst zudem die Betreuung der Mainframes, Midrange- und Windows-Server. 300 Angestellte von Aviva wechseln im Zuge des Übergangs zu EDS.