Mega-Deal

HP darf die Desktops der NASA modernisieren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Hewlett-Packard (HP) hat einen Großauftrag von der US-Raumfahrtbehörde NASA über die Modernisierung von deren Desktop-Umgebung erhalten.

Der Vertrag läuft einer Mitteilung zufolge zunächst über vier Jahre und hat ein Volumen von bis zu 2,5 Milliarden Dollar; zwei Verlängerungen um jeweils drei Jahre sind möglich. Es geht dabei um Rechner und Dienstleistungen für 60.000 NASA-Arbeitsplätze in den USA. Die NASA erhofft sich von der Modernisierung höhere Produktivität und Sicherheit bei geringeren Kosten.

Um bestimmten Auflagen der NASA zu entsprechen, wird HP bei dem Vorhaben mit verschiedenen kleineren Unternehmen zusammenarbeiten. Verwaltet wird die ganze Aktion über das NASA Shared Services Center in Stennis, Mississippi.