Trampender Roboter

"Hitchbot" könnte wiederbelebt werden

07.08.2015
Der reisende Roboter "Hitchbot" wird möglicherweise nach seiner Zwangspause für eine neue Tour wieder in Gang gesetzt.

Das Konstrukt aus Eimer, Schwimmnudeln, Kinder-Gummistiefeln und einem Tablet-Computer als Hirn könnte neu zusammengebaut und dann im kommenden Jahr erneut per Anhalter auf eine USA-Reise gehen, teilten die Betreiber in der Nacht zum Donnerstag mit (PDF-Link). Der Trip würde in der Ostküstenmetropole Philadelphia beginnen, wo vermutlich Vandalen die trampende Tonne am Wochenende nach Angaben der Konstrukteure zerstört hatten - und die Reise so stoppten.

Hitchbot
Hitchbot
Foto: via Twitter

Eine weitere Möglichkeit sei, den wieder fit gemachten "Hitchbot" durch Schulen zu schicken und Kinder mit ihm arbeiten zu lassen, sagten die Erfinder des Roboters, Frauke Zeller von der Ryerson-Universität in Toronto und David Harris Smith von der McMaster-Universität in Hamilton. Eine endgültige Entscheidung über das weitere Vorgehen sei aber noch nicht getroffen worden.

Der Roboter war Mitte Juli zu seiner Tour per Anhalter durch die USA aufgebrochen, die aber schon nach rund 2 Wochen und 500 Kilometern in Philadelphia ein Ende fand. Eigentlich hatte der Trip bis nach San Francisco an die Westküste gehen sollen. "Hitchbot", den Wissenschaftler als sozialwissenschaftliches Experiment losgeschickt hatten, war zuvor erfolgreich durch Kanada und Deutschland getrampt. (dpa/tc)