Web

 

Hitachi entwickelt Festplatten für Autos

04.09.2006
Autos werden immer mehr zu rollenden Computern. Dem will Hitachi Global Storage Technologies (HGST), Erbe des Festplattengeschäfts der IBM, mit seiner neuen "Endurastar"-Serie Rechnung tragen.

Deren Topmodell "J4K50" soll sich in einem Temperaturbereich von -36 bis 85 Grad Celsius und einem Höhenbereich von 300 Meter unterm bis 5000 Meter über dem Meeresspiegel betreiben lassen. Etwas weniger robust ausgelegt ist die "Endurastar N4K50" (-20 bis 70 Grad, bis 3000 Höhenmeter). Beide Platten fassen maximal 50 Gigabyte und sollen Stößen und Vibrationen besonders gut widerstehen – unter anderem dank Fluid-Dynamic- statt Kugellagern.

HGST stellte ferner ein neues Modell seine "Cinemastar"-Familie für den Einsatz in digitalen Videorecordern vor. Die "C5K160" fasst bei 2,5 Zoll Baugröße 160 GB Daten und arbeitet mit "Perpendicular Recording", bei dem die Speicherpartikel Platz sparend senkrecht statt flachliegend aufgebracht sind. Sie begnügt sich außerdem mit 5 Volt Versorgungsspannung statt der 12 Volt, die manche 3,5-Zoll-Platten benötigen. Erhältlich sein soll sie im ersten Halbjahr 2007.

Die Preise der drei neuen Modelle will Hitachi bei Verfügbarkeit mitteilen. Die beiden Autofestplatten sollen auch zur After-Market-Installation und nicht bloß zum Einbau durch Automobilhersteller angeboten werden. (tc)