Web

 

Hintergrund für Skype-Probleme unbekannt

20.08.2007
Das Unternehmen möchte sich heute zu den Gründen für den Ausfall äußern – Hacker sollen aber nicht dafür verantwortlich sein.

Der Internettelefonie-Dienst Skype funktioniert nach einem mehr als eintägigen Ausfall wieder. Der Service mit mehr als 220 Millionen registrierten Nutzern teilte in der Nacht zum Samstag mit, die Störung sei behoben. Nähere Erklärungen, wie es am Donnerstag zu dem massiven Ausfall gekommen ist, wurden erst für Montag angekündigt. Bisher hieß es lediglich, der Grund sei ein "Fehler im Algorithmus der Skype-Netzwerksoftware", die das Zusammenspiel des Skype-Programms auf den Computern der Nutzer mit dem restlichen Netzwerk regele.

Skype hatte auch betont, dass es nicht Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sei. Darüber war spekuliert worden, nachdem im Internet Anleitungen kursierten, wie man Skype angreifen könne. Skype-Sicherheitschef Kurt Sauer sagte der "New York Times" vom Freitag, die Störung sei von einer einzigartigen Kette von Ereignissen verursacht worden, "und die genaue Entwicklung ist noch nicht völlig verstanden worden".

Mit der Software von Skype können Nutzer über das Internet kostenlos telefonieren und untereinander Textnachrichten verschicken. Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Anbietern läuft die Kommunikation mit Skype nicht über einen Zentral-Server, sondern nach dem so genannten Peer-to-Peer-Prinzip direkt zwischen den Computern der Nutzer. Das 2002 gegründete Unternehmen mit Sitz in Luxemburg gehört dem Online-Auktionsriesen eBay, der dafür 2,6 Milliarden Dollar hinblätterte. (dpa/ajf)