Speicher virtualisieren

Hewlett Packard will mit neuen Arrays Storage-Kosten senken

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Mit den überarbeiteten Modellen "8400" und "6400" aus der Enterprise-Virtual-Array-Serie (EVA) und der erweiterten SAN Virtualization Services Platform (SVSP) verspricht Hewlett-Packard seinen Kunden effizientere Storage-Landschaften.

HP baut mit den neuen Storage-Arrays "EVA 6400" und "EVA 8400" sein Speicher-Portfolio aus. Beide Modelle bieten laut Hersteller mehr Speicherplatz und eine verbesserte Leistung. Demnach lässt sich die 6400er Serie mit bis zu 216 Laufwerken bestücken und erreicht damit eine maximale Kapazität von 216 Terabyte (TB). Die EVA 8400 fasst bis zu 324 Festplatten und kommt damit in der größten Ausbaustufe auf ein Speichervolumen von 324 TB. Neben Fiber-Channel- (FC) und Fiber-Attached-Technology-Adapted-Festplatten (FATA) können Anwender die Storage-Arrays auch mit Solid-State-Disks (SSDs) ausrüsten. Maximal finden in beiden Modellen acht solche Speicherlaufwerke mit jeweils 72 GB Volumen Platz. Die HP-Verantwortlichen wollen damit die hohen Leistungsforderungen spezieller Anwendungsszenarien beispielsweise im Umfeld von Online Transaction Processing (OLTP) und Realtime Data Processing erfüllen. Laut Hersteller erreichen die Flash-Speicher einen Datendurchsatz von bis zu 78.000 Input/Output Operations per Second (IOPS). Damit erreiche eine mit acht SSDs bestückte EVA 8400 eine um 29 Prozent höhere Leistung als das gleiche Array mit 324 FC-Disks.

Im Speicherschrank der EVA 8400 von Hewlett-Packard finden bis zu 324 Festplatten Platz.
Im Speicherschrank der EVA 8400 von Hewlett-Packard finden bis zu 324 Festplatten Platz.

Zudem hat HP an der Leistungsschraube gedreht. Die EVA 8400 bietet einen vergrößerten Cache-Speicher von 14 beziehungsweise 22 GB. In der EVA 6400 wird der Cache wie bei den Vorgängermodellen mit 8 GB bestückt. Die maximale Größe der Logical Unit Numbers (LUNs) liegt bei den neuen Arrays bei 32 TB. Insgesamt können die Systeme bis zu 2048 LUNs verwalten. Darüber hinaus unterstützen die Speicher virtuelles Raid 6 (Vraid6). Gegenüber Raid 5 verdoppelt sich damit laut Hersteller die Sicherheit. Selbst bei einem Defekt der Sicherungsplatte gehen in der virtuellen Umgebung keine Daten verloren.

Neben der verbesserten Hardware bietet HP auch eine überarbeitete Software an. Mit Version 2.1 der "StorageWorks SAN Virtualization Services Platform" (SVSP) sollen Anwender in die Lage versetzt werden, virtuelle Storage-Area-Networks-Umgebungen (SAN) verwalten zu können. Laut Anbieter unterstützt die neue Version mehr Produkte von Drittanbietern. Anwender könnten damit beispielsweise Systeme von IBM, EMC, Sun Microsystems, SGI und NetApp in ihren virtualisierten Speicher-Pool einbinden. Anwendungen und Daten lassen sich nach Angaben von HP im laufenden Betrieb zwischen verschiedenen Speichersystemen hin- und herschieben. Das verringere den Aufwand für die Administration von Servern und Speichersystemen. Die IT-Verantwortlichen benötigten weniger Zeit für die Migration, das Backup und die Replikation von Daten.

Insgesamt könnten mit Hilfe des Management-Tools die Storage-Arrays effizienter betrieben werden. Laut den HP-Verantwortlichen ließen sich die vorhandenen Kapazitäten zu mehr als 70 Prozent auslasten. Kunden müssten dadurch weniger Speicher einkaufen und verwalten. HP verspricht seinen Kunden eine um bis zu 50 Prozent verbesserte Wirtschaftlichkeit der gesamten Speicherinfrastruktur. Die neuen Storage-Arrays "EVA 6400" und "EVA 8400" von HP sollen die Modelle "EVA 6100" und "EVA 8100" ablösen. Beide Storage Arrays sind ab sofort verfügbar. Die Preise beginnen bei rund 15.700 Euro. Für die Management-Software müssen die Anwender zusätzliche Kosten einplanen. Die Preise für das SVSP-Tool richten sich nach der Ausbaustufe der Storage-Systeme.