Für 2,7 Milliarden Dollar in bar

Hewlett-Packard übernimmt Aruba Networks

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Gerüchte von vergangener Woche haben sich bestätigt: HP will den Funknetzausrüster Aruba Networks für rund 2,7 Milliarden Dollar kaufen.
HP Labs in Palo Alto, Lobby
HP Labs in Palo Alto, Lobby
Foto: Hewlett-Packard

Den Kaufpreis wolle HP vollständig in bar entrichten und mit der Übernahme seine Netzsparte stärken, schreibt das "Wall Street Journal". Aruba mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale hatte demnach im vergangenen Jahr knapp 730 Millionen Dollar erlöst und seine Erlöse über die vergangenen fünf Jahre hinweg im Schnitt um 30 Prozent gesteigert. Die Transaktion bewertet Aruba mit 24,67 Dollar pro Aktien und inklusive Barreserven und Verbindlichkeiten mit rund 3 Milliarden Dollar. Die Verwaltungsräte beider Firmen haben dem Kauf bereits zugestimmt.

Aruba Networks verkauft WLAN- und Edge-Zugangslösungen für Unternehmen. Die Firma hat gut 1200 Mitarbeiter; ihre wichtigsten Produkte sind Access Points (APs), Mobility-Controller sowie Netz-Management-Software ("Airwave"), die Kunden inzwischen auch aus der Cloud beziehen können. Über HPs Übernahmeabsicht hatte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg bereits in der vergangenen Woche geschrieben.