Outsourcing

Handwerkskammer lagert IT aus

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Der IT-Dienstleister Atos Origin übernimmt für zehn Jahre die Server, Endgeräte und Netze der Handwerkskammer Dortmund.

Atos Origin übernimmt zum 1. August 2009 einen Großteil der Server, Endgeräte und Netzwerke der Handwerkskammer Dortmund. Das Abkommen hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Im Rahmen des Vertrags wechseln sechs Mitarbeiter und ein Auszubildender zu Atos Origin. Der IT-Dienstleister betreut in Dortmund mehr als 200 Arbeitsplätze der Handwerkskammer (HWK) sowie zusätzlich die Arbeitsplätze in den Schulungsräumen der HWK-Bildungszentren.

Durch den Outsourcing-Deal will sich die Dortmunder Behörde stärker auf ihr Kerngeschäft - die Beratung und Betreuung der Mitgliedsbetriebe - konzentrieren. "Von der Zusammenarbeit mit Atos Origin erwarten wir mehr Flexibilität in der Leistungserbringung, geringere Risiken sowie eine Senkung und Transparenz bei der IT-Kosten", beschreibt HWK-Präsident Otto Kentzler. Um diese Ziele zu erreichen, wird Atos Origin die Handwerkskammer zügig auf eine neue Infrastruktur umstellen, die neben mehr Flexibilität auch eine höhere Planungssicherheit im IT-Bereich bieten soll. So werden unter anderem ein dedizierter Benutzer-Helpdesk und effektivere Prozessabläufe eingeführt.

Seit der Übernahme der IT des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin vor etwa zwei Jahren ist die HWK Dortmund die erste von 53 Handwerkskammern, die sich ebenfalls für einen externen IT-Dienstleister im Infrastrukturbereich entschieden hat.