CW-Kommentar

Gut gemeinter Rat mit Umsetzungsproblem

Christoph Witte ist freier Publizist und Kommunikationsberater.
Gartner-Analysten unterscheiden zwischen taktischer Kostensenkung und kontinuierlicher Kostenoptimierung. Sie raten CIOs dringend, den zweiten Weg einzuschlagen, um die IT-Kosten nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Taktische Maßnahmen halten sie für falsch, weil IT-Organisationen dadurch am Ende Strukturen aufweisen, die weder weitere Kostensenkungsmaßnahmen noch eine schnelle Reaktion auf Veränderungen zulassen. Taktische Maßnahmen wirken sich anscheinend aus wie Diäten auf einen Organismus. Wer FdH macht, verliert zwar schnell Pfunde, aber sobald wieder normal gegessen wird, steigt das Gewicht erneut an, und nach ein paar Monaten wiegt man mehr als vor der Diät.

Damit dieser Jojo-Effekt nicht auch der kostenbewussten IT widerfährt, rät Gartner wie jeder gute Ernährungsberater zur Systemumstellung. Es geht nicht um Verzicht, sondern darum, das Richtige zu "essen". Die Lebensveränderung der IT gelingt laut Gartner mit Transparenz, Agilität, Verantwortungsbewusstsein, Vereinfachung und Disziplin. IT-Organisationen, die diese fünf Tugenden pflegen, wissen, welche Funktionen und Services welche Kosten verursachen, sie reagieren schnell auf interne und externe Veränderungen, sie interpretieren Verantwortung als Arbeit zum Wohl des Ganzen. Außerdem achten sie darauf, mit ihren Systemen die Komplexitätsfalle zu vermeiden, und sie betreiben diszipliniert kontinuierliche Verbesserungen. Das Abnehmen geht laut Gartner dann ganz von allein.

Leider lässt sich das Leben aber nicht so einfach umstellen. Das ist anstrengend, dauert und wird von den allermeisten ohnehin nicht durchgehalten. Deshalb dürfte der Rat von Gartner vielleicht gut gemeint sein, aber er ist nur für die wenigsten umsetzbar. Die anderen werden doch wieder auf die normale Diät setzen. Damit bleibt man zwar nicht auf Dauer schlank, aber das Auf und Ab der Konjunkturzyklen schafft man auch auf diese Weise. (mhr)