Web

US-Markt

Google wird immer mehr zum Such-Monopolisten

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Aktuellen Zahlen der Internet-Marktforscher von Hitwise zufolge laufen inzwischen mehr als 70 Prozent aller Web-Suchen über Google.

In den vier Wochen bis 26. Juli 2008 liefen laut Hitwise 70,77 Prozent der Internet-Suchen über Google, das damit im zehnten Monat in Folge seinen Marktanteil ausbauen konnte. Abgeschlagen auf den Plätzen folgen Yahoo! mit 18,65 Prozent sowie Microsoft (MSN/Live Search) mit nur noch 5,36 Prozent.

Im Juli vergangenen Jahres hatte Google erst bei 64,35 Prozent Suchmarktanteil gelegen, zu Beginn 2007 sogar nur bei 63,07 Prozent. Das Wachstum des Internet-Konzerns ging vor allem zu Lasten von Microsoft, dessen Marktanteil von 10,37 Prozent im Januar 2007 auf 8,79 Prozent im Juli 2007 kontinuierlich durchsackt - und das trotz der enormen Investitionen, die der Redmonder Konzern im Online-Bereich tätigt.

Yahoo!, das Microsoft gern zum Ausbau seines Suchmarktanteils übernommen hätte, schlug sich ein wenig besser. Es hatte vor einem Jahr bei 22,13 Prozent Anteil am US-Suchmarkt gelegen nach 21,4 Prozent im Januar 2007.

Ansonsten findet Hitwise nur noch Ask.com einzeln erwähnenswert. Die Diller-Suchmaschine kam im Juli in den Staaten auf 3,53 Prozent Marktanteil nach 3,21 Prozent ein Jahr zuvor. Alle übrigen erfassten 47 Search Engines teilen sich die verbleibenden 1,69 Prozent der gesamten Suchanfragen.