Web

 

Google und Skype investieren in Wi-Fi-Startup FON

06.02.2006
Die spanische Firma FON plant die weltweite Vernetzung von privaten WLANs. Zu den Investoren zählen Google und Ebay-Tochter Skype.

Die vor rund vier Monaten von Jazztel- und Ya.com-Gründer Martin Varsavsky ins Leben gerufene Company hat eine Software entwickelt, mit deren Hilfe Breitband-Nutzer ihren WLAN-Router mit anderen "Foneros" teilen können. Das Madrider Firma Unternehmen setzt dabei auf ein ähnliches Geschäftsmodell wie der Internet-Telefonieanbieter Skype, der zusammen mit Google und den beiden Venture-Capital-Firmen Sequoia Capital sowie Index Ventures 18 Millionen Euro in FON Technologies investiert: Registrierte Nutzer mit einem eigenen drahtlosen Internet-Zugang können kostenlos auf andere WLANs zugreifen - sei es mit Hilfe eines Notebooks, eines WLAN-fähigen Mobiltelefons oder einer mobilen Spielekonsole. In einer zweiten Stufe sollen dann auch Nutzer ohne ein eigenes freies WiFi-Netz gegen Gebühr auf die Hotspots zugreifen. Diese Einnahmen will FON mit dem WLAN-Betreiber sowie den - von dem Plan sicherlich nicht entzückten - Internet-Service-Providern (ISPs) teilen.

Laut FON wurde die kostenlose WLAN-Router-Software seit dem Start im November 2005 bereits mehr als 3000 Mal von der Firmen-Website geladen. Bis 2010 hat es sich die Company zum Ziel gesetzt, weltweit mindestens eine Million Hotspots zu vernetzen. (mb)