Web

 

Google News experimentiert mit Kommentaren

09.08.2007
Im Rahmen eines Test hat Google begonnen, in Nachrichten seines US-amerikanischen News-Aggregators "Google News" erwähnte Personen Kommentare zu den Meldungen zu erlauben.

Um das via Blog-Posting angekündigte neue Feature für Google News sind sogleich hitzige Diskussionen entbrannt. Zum einen melden sich Zweifler mit der Frage, wie Google denn sicherstellen wolle, dass sich wirklich die und nur die in den Nachrichten erwähnten Personen, Firmen oder Organisationen zu Wort melden.

Kritik kommt aber vor allem von den rund 4500 Quellen, die Google für seinen Sammeldienst größtenteils kostenlos abgrast. Sie befürchten, dass Google den News-Service, der Meldungen bislang nur in kurzen Auszügen anreißt und dann direkt auf die ursprüngliche Nachricht verlinkt, durch die Kommentare über Gebühr aufwertet. Auf den meisten News-Seiten können Leser ohnehin längst Kommentare hinterlassen – und zwar nicht nur die von einer Meldung direkt Betroffenen, sondern jedermann.

Google verwehrt sich natürlich gegen solche Vorwürfe und beteuert, es wolle keinesfalls selbst zum News-Lieferanten werden. "Wir schaffen keine Nachrichten, wie berichten nicht, wir redigieren nicht", sagt Business Product Manager Josh Cohen. "Wir sehen das eher als logische Folge dessen, was da draußen gemacht wird." Google wolle im Rahmen des Testballons unter anderem ausprobieren, wie hoch der Arbeitsaufwand für manuelle Eingriffe wird. Google News arbeitet ansonsten automatisiert auf Basis von Algorithmen. (tc)