Web

Das Wichtigste zuoberst

Google Mail bekommt eine "Priority Inbox"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Googles Webmail-Dienst Gmail - in Deutschland Google Mail - soll Nutzern mit der neuen Ansicht "Priority Inbox" helfen, die Informationsflut besser zu meistern.
Der Nutzer kann die Priority Inbox detailliert konfigurieren.
Der Nutzer kann die Priority Inbox detailliert konfigurieren.

Die in typischer Google-Manier zunächst als Beta deklarierte Priority-Ansicht (auf Deutsch heißt sie "Sortierter Eingang") teilt den Posteingang dazu in mehrere Bereiche auf. Vorgegeben sind "Ungelesen und wichtig", "Markiert" sowie alle übrigen Mails. Weitere Unterteilungen lassen sich bei Bedarf ergänzen.

Google Mail klassifiziert alle eingehenden E-Mails nach einer Reihe von Faktoren (zum Beispiel Absender, Betreff, Umgang mit ähnlichen Nachrichten in der Vergangenheit, Direktheit der Adressierung), um ihre Wichtigkeit zu ermitteln. Über Plus- und Minus-Marker in jeder Nachricht kann der Nutzer die Einordnung ändern und das System damit trainieren.

Die Priority Inbox ist im Übrigen optional und lässt sich in den Google-Mail-Einstellungen auch deaktivieren. Google selbst setzt das Feature bereits seit geraumer Zeit intern ein und hat ermittelt, dass typische Information Worker damit sechs Prozent Zeit bei der Abarbeitung ihrer E-Mails sparen (das summiert sich auf eine Woche pro Jahr).

Das neue Feature wird ab heute für alle Gmail-Postfächer weltweit ausgerollt. Google-Apps-Kunden bekommen es allerdings nur dann zu Gesicht, wenn ihr Systemverwalter in seinem Control Panel den Punkt "Enable pre-release features" angehakt hat.

Angesichts der Priority Inbox ist allerdings ausgesprochen verwunderlich, dass Google in Gmail (nicht einmal in den Labs) noch immer keinerlei Möglichkeit anbietet, beim Versenden einer Mail deren Priorität einzustellen, wie das bei praktisch jedem anderen Mail-Client gang und gäbe ist. Matthew Glotzbach, der für Google Enterprise zuständige Product Management Director, erklärte in einer Telefonkonferenz zur Ankündigung der Priority Inbox auf Nachfrage, den Wunsch nach diesem Feature habe Google von Business-Nutzern in der Tat schon öfter gehört. Es sei denkbar, dass es zukünftig in Gmail eingebaut werde; zum jetzigen Zeitpunkt gebe es dazu aber nichts anzukündigen.