EEG-Sensor

Google Glass mit Gedanken steuern

Georg Wieselsberger schreibt als freier Autor vorwiegend über Hardware-Themen für Gamestar und Gamestar.de.
Die Datenbrille Google Glass ist mit einer Zusatzhardware und einer App auch mit Gedanken steuerbar.
MindRDR kann Funktionen von Google Glass durch Gedanken steuern.
MindRDR kann Funktionen von Google Glass durch Gedanken steuern.
Foto: In Place

Das Steuern von Google Glass durch Sprachbefehle gehört zu den Punkten, bei denen sich viele potentielle Interessenten fragen, ob sie wirklich in Gegenwart anderer ständig Dinge wie »Ok Google« sagen möchten. Die neue Open-Source-App MindRDR für die Datenbrille könnte dies ändern, setzt allerdings momentan noch voraus, dass der Nutzer sich auch noch eine zweite Hardware über den Kopf stülpt.

Zusammen mit einem EEG-Biosensor von Neurosky kann MindRDR die Gehirnaktivität und damit die Konzentration des Google-Glass-Nutzers überwachen. Das Interface der Datenbrille zeigt die aktuell erkannte Konzentrationsstufe durch ein Symbol an. Diese reichen von Stufe 1 mit sehr geringer Aufmerksamkeit (Fisch) bis hin zu »außerirdischer« Konzentration (Alien). Ab einem bestimmten Level kann Google Glass dann beispielsweise ein Foto aufnehmen und es bei einem noch höheren Level direkt bei Twitter veröffentlichen.

Auch die Entspannung des Nutzers kann durch Symbole angezeigt werden. Hier reicht die Palette von einem Bier-Symbol für wenig Entspannung bis hin zur höchsten Stufe, die eine derartige innere Ruhe darstellt, dass dafür gleich ein Totenschädel verwendet wird. Noch handelt es sich um eine frühe Phase dieser Verbindung aus EEG-Sensor und Google Glass, die zudem nicht sonderlich praktisch aussieht. In der Zukunft könnten solche Sensoren jedoch direkt in Datenbrillen integriert werden und damit die Steuerung vereinfachen. (Gamestar/mb)