Alternativer Browser für Smartphones und Tablets

Google Chrome für mobile Geräte

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Google liefert seinen Browser Chrome nun auch für mobile Systeme. Der Browser funktioniert auf iOS und Android und kann sich mit der Desktop-Variante abgleichen.

Google Chrome hat sich auf dem Desktop in relativ kurzer Zeit als große Konkurrenz zu Firefox und dem Internet Explorer etabliert. Nun liefert der Suchmaschinenkonzern auch eine mobile Version von Chrome, zu Beginn werden iPhone, iPod Touch, iPad und Android-Geräte unterstützt. Wie auf dem Desktop kann der Browser verschiedene Tabs öffnen. Mit einer Wischgeste am Rand kann man zwischen mehreren geöffneten wechseln.

Die mobile Version synchronisiert auf Wunsch Tabs, Lesezeichen, Passwörter und Omnibox-Daten zwischen dem PC und den jeweiligen mobilen Geräten. Dazu muss man sich allerdings mit einem Google-Account in Chrome anmelden - und zwar auf allen Geräten, die synchronisiert werden sollen.

Fazit: Flinke Alternative

Google Chrome ist auch auf den mobilen Geräten eine flinke Alternative zu den vorinstallierten Browsern. Auf Android verwundert es aber, dass Google den Browser nicht schon viel früher als Standard installiert hat - schließlich kommt alles aus einem Haus.