Ausblick steht

Gigaset mit Gewinn in den ersten neuen Monaten

17.11.2011
Der Telefonhersteller Gigaset hat in den ersten neun Monaten des Jahres seinen Gewinn kräftig gesteigert und hält an seinem Ausblick fest.
Das neue Touchscreen-Schnurlostelefon Gigaset SL910
Das neue Touchscreen-Schnurlostelefon Gigaset SL910
Foto: Gigaset

Unter dem Strich verdiente Gigaset 14 Millionen Euro nach einem Verlust von 21,4 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kamen die Münchner auf einen Gewinn von 44,2 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten lag der Umsatz bei 368,4 Millionen Euro, mehr als die Hälfte weniger als noch vor einem Jahr. Bezogen auf das fortgeführte Geschäft fiel das Minus mit gut acht Prozent auf 328 Millionen Euro allerdings wesentlich kleiner aus.

Gigaset (ehemals Arques) hat sich im Zuge der Wandlung vom Beteiligungsunternehmen zum Telefongeräteproduzenten in der Vergangenheit von vielen Unternehmensteilen getrennt. Kern des neuen Unternehmens ist die ehemalige Telefongerätesparte von Siemens. Wegen des Umbaus büßt das Unternehmen einige hundert Millionen Euro Umsatz ein, erhofft sich aber eine höhere Profitabilität.

Für das laufende vierte Quartal rechnet das Management mit einer "starken" Geschäftsentwicklung. "Wir erwarten zudem keinen signifikanten Rückgang der Nachfrage nach unseren Produkten als Folge der sich in den vergangenen Monaten verschärfenden Euro-Finanzkrise", sagte Vorstand Maik Brockmann.

Trotz leicht rückläufiger Umsätze in Südeuropa ist das Management daher zuversichtlich, die Jahresziele eines Umsatzes von 540 Millionen Euro und eines EBITDA von 57 Millionen Euro zu schaffen. Je Aktie soll der Gewinn 0,36 Euro betragen. (dpa/tc)