Web

 

Gedankenvolles Schreiben in der digitalen Welt

29.02.2008
Von WIWO WIWO
Die CeBIT ist auch dieses Jahr wieder Tummelfeld mehr oder weniger abgefahrener Ideen rund um digitale Arbeitserleichterungen. Das Schreiben mit Hilfe von Gedanken ist da keine Zukunftsmusik mehr.

Digitales Papier – die Entwurfsversionen davon wurden schon vor Jahren das erste Mal auf der CeBIT präsentiert, sind also heute schon fast ein alter Hut. Verschiedene Anbieter präsentieren dieses Jahr mehr oder minder abgefahrene Ideen rund um die digitale Zukunft.

Digitaler Bilderrahmen

Nicht mehr ganz neu sind digitale Bilderrahmen. Der Transcends T.photo 710 (Halle 23, Stand B05) bietet ein hochauflösendes  7-Zoll TFT LCD mit 480 x 234 Pixel, der Rahmen für Bilder, Diashows oder auch Videos. Die Show kann mit Hintergrundmusik unterlegt werden.  Wie üblich endet das Gerät nicht mit einem Speicher, sondern es können auch diverse unterschiedliche Speicherkarten angeschlossen werden.

Nicht nur als Bilderrahmen taugt das Gerät. Eine Uhr, Wecker oder Kalender mit Terminplanung ist ebenfalls vorinstalliert – und kann mit einer Fernbedienung aufgerufen werden. Überhaupt geht der Trend hin zum digitalen Alleskönner.

Am Pocket PC und Computer schreiben mit Gedankenkraft

Wozu noch Stift oder Tastatur in die Hand nehmen – geht es nach den Plänen der österreichischen Firma g.tec (Halle 8, Stand B34), dann reichen bald auch die Gedanken. Mit einem speziellen Gerät werden die Gehirnströme gemessen und somit das Schreiben am Pocket PC oder Computer ermöglicht.

Das Unternehmen betont, dass beliebige Texte auf einem Computerbildschirm eingegeben werden können, ohne eine Bewegung ausführen zu müssen. Direkt auf dem CeBIT-Stand können Messebesucher die neue Technologie ausprobieren. Für diese Neuentwicklung erhielt das Unternehmen 2007 den Europäischen Informations- und Kommunikationspreis.