Web

 

Gateway verbucht große Umsatzeinbußen

19.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kalifornische PC-Hersteller Gateway verzeichnete im dritten Quartal 2001 einen Vorsteuerverlust von 83 Millionen Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftete das Unternehmen noch einen Vorsteuergewinn von 236,6 Millionen Dollar. Unter Berücksichtigung der bereits im August angekündigten Restrukturierungsmaßnahmen , wie die Schließung von Niederlassungen und Produktionsstätten, mussten die Kalifornier einen Verlust nach Steuern von 520 Millionen Dollar ausweisen. Der Umsatz fiel gegenüber dem Vorjahresquartal um 44 Prozent auf 1,41 Milliarden Mark. Die Zahl der ausgelieferten PCs verringerte sich im dritten Quartal von 1,37 Millionen auf 896.000. Der Umsatz mit Computern für Geschäftskunden reduzierte sich um 22 Prozent auf 633 Millionen Dollar. Die Einnahmen mit PCs für Privatanwender sanken um mehr als die Hälfte auf 680 Millionen Dollar. Dienstleistungen

sowie der Verkauf von Software und Zubehör trugen mit 17 Prozent zum Umsatz bei.

Gateway hatte bereits Anfang des Monats eine Gewinnwarnung herausgegeben. Firmenchef Ted Waitt begründete die Maßnahme unter anderem mit den rapide gesunkenen Einnahmen im internationalen Geschäft, nachdem das Unternehmen seinen Ausstieg aus den Märkten außerhalb der USA bekannt gegeben hatte (Computerwoche online berichtete).