Web

 

Gartner senkt PC-Marktprognose für 2004

15.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Marktforscher von Gartner erwarten, dass im vierten Quartal dieses Jahres nur 51,9 Millionen PCs verkauft werden, das wären 10,1 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das zweistellige Wachstum sei allerdings nur auf Firmenkunden zurückzuführen, wohingegen sich der Consumer-Markt aufgrund wachsender Konkurrenz durch digitale Unterhaltungsprodukte unerwartet schwach entwickle.

"Von Mobilität einmal abgesehen gibt es verdächtig wenige neue 'Must-have'-Features, und das beeinträchtigt die Home-Verkäufe merklich, vor allem Austauschkäufe", erläutert George Shiffler, Gartners Principal Analyst Client Platforms Research. Seine Kollegin Kiyomi Yamada ergänzt: "Das macht die wachsende Auswahl an Unterhaltungselektronik wie Flat-Panel-Fernseher für die Verbraucher noch interessanter. Viele führende PC-Hersteller bringen im Weihnachtsgeschäft solche Produkte heraus, und viele Verbraucher werden ihr Geld lieber dafür ausgeben als für PCs."

Was natürlich nicht ohne Folgen für das gesamte Jahr bleiben kann: Gartner erwartet hier, das weltweit 182,7 Millionen Rechner verkauft werden, das wären 11,4 Prozent mehr als 2003. Zuletzt hatte das Institut noch 13 Prozent Wachstum prognostiziert. Etwa die Hälfte der Korrektur gehe bereits auf das Konto des schwachen Consumer-Markts im dritten Quartal, hieß es. (tc)