Amilo P

Fujitsu ruft Notebook-Akkus zurück

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Fujitsu hat heute für Akkus, die von April 2007 bis Juni 2009 mit bestimmten "Amilo"-Notebooks verkauft wurden, ein freiwilliges Austauschprogramm angekündigt.

In Anspruch nehmen können es Kunden, die ein Amilo-Notebook vom Typ "Pa2510", "Pi2512" oder "Pi2515" gekauft haben, das sich anhand des Batterietyps und der Seriennummer identifizieren lässt. Andere Akkus und Notebookserien von Fujitsu sind nicht betroffen.

Das Problem ist das übliche - die Akkus könnten sich überhitzen und damit einen Brand auslösen. Detaillierte Informationen zum Austauschprogramm, zur Identifizierung der betroffenen Geräte und der Entfernung der Akkus erhalten Kunden unter support.ts.fujitsu.com/de/support/batteryexchange/amilo_index.html.