Integration abgeschlossen

Früherer Sybase-Chef verlässt die SAP

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
John Chen, langjähriger Chef von Sybase, verlässt die SAP AG zu Ende Oktober.
Der frühere Sybase-Chef John Chen will sich neuen Herausforderungen stellen.
Der frühere Sybase-Chef John Chen will sich neuen Herausforderungen stellen.

Einer Konzernmitteilung zufolge will sich Chen nach 15 Jahren an der Spitze von Sybase nun neuen Herausforderungen stellen. "Die Integration von Sybase in die SAP ist abgeschlossen und das Geschäft läuft hervorragend", wird Chen zitiert. "Die Zusammenlegung beider Unternehmen war sinnvoll. Ich bin sehr zufrieden mit dem Weg, der mit den Sybase-Bereichen Mobile und Datenbanken jetzt innerhalb der SAP eingeschlagen wird." Die Stärken von Sybase trügen entscheidend zum Erfolg der SAP bei und profitierten gleichzeitig von Technologien wie SAP HANA und der globalen Reichweite des Unternehmens. "Ich verlasse das Unternehmen mit der Gewissheit, dass die Sybase-Bereiche bei SAP in guten Händen sind", so Chen weiter.

Vishal Sikka, SAP-Vorstand für Technologie und Innovation, lobt Chen als "Vorreiter, der Großes in den Bereichen der mobilen Anwendungen für Unternehmen und Datenbanken geleistet hat". Gemeinsam habe man das Geschäft für mobile Lösungen stark vorangetrieben und durch SAP HANA sowie Lösungen von Sybase "bahnbrechende Innovationen" im Markt für Datenbanken geschaffen. SAP hatte Sybase im Jahr 2010 für rund 5,8 Milliarden Dollar übernommen.