Fritz!Box - Tipp

Fritz!Box für den NAS-Betrieb richtig konfigurieren

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Um Daten zentral über eine Fritz!Box wie Fritz!Box Fon WLAN 7170 oder 7270 zu verwalten, empfiehlt es sich ein NAS-Gerät an den AVM-WLAN-Router anzuschließen. Damit dies problemlos gelingt, sollte die Box entsprechend konfiguriert sein.

Um im Vorfeld beim Anschließen einer NAS an eine Fritz!Box Problemen aus dem Wege zu gehen, sollte der Anwender den Router entsprechend präparieren. Den häufig erkennt eine aktive Fritz!Box eine über die LAN-Verbindung angeschlossene NAS nicht, wenn diese aus dem Standby zurückkehrt oder eingeschaltet wird.

Lösung: Als Erstes muss in dem Fritz!Box-Setup unter Erweiterte Einstellungen / System / Ansicht die Expertenansicht aktiviert werden. Ist dies geschehen, muss der Anwender in den Fritz!Box-Optionen Einstellungen, System, Energiemonitor, Energie-Einstellungen den Status des entsprechenden LAN-Ansclusses von „automatische Erkennung“ auf „immer aktivieren“ setzen. Damit sollte man das Ärgernis vermeiden, dass ein NAS-Gerät beim Einschalten oder Hochfahren aus dem Standby-Modus nicht sofort von der Fritz!Box erkannt wird.

Produkte: Der Tipp zum problemfreien Anschluss einer NAS an eine Fritz!Box gilt für alle Fritz!Box-Versionen mit entsprechender NAS-Unterstützung beziehungsweise entsprechenden LAN-Ports. (hal)

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise von unserer Schwesterpublikation Tecchannel zur Verfügung gestellt.