Web

 

France Télécom wird nicht direkt für deutsche UMTS-Lizenz bezahlen

21.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Für die mit ihrem Partner Mobilcom gewonnene deutsche UMTS-Lizenz zu einem Preis von 8,4 Milliarden Euro will die France Télécom nicht direkt bezahlen. Statt dessen soll der 50-prozentige Anteil des französischen Carriers an dem Joint Venture Mobilcom Multimedia an Mobilcom übergehen. Das sei bereits Ende März, als sich France Télécom zu 28,5 Prozent an dem deutschen TK-Konzern beteiligte, vereinbart worden. Dies erklärte Jean-Louis Vinciguerra, Finanzchef des französichen Ex-Monopolisten, gegenüber dem "Wall Street Journal".