Web

 

France Télécom schnappt sich Orange

30.05.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nun ist es amtlich: France Télécom hat die Übernahme des britischen Mobilfunkanbieters Orange für insgesamt 43,2 Milliarden Euro bekannt gegeben. Dabei zahlt der französische Carrier 22,2 Milliarden Euro in bar und 18,2 Milliarden Euro in Aktien an die Orange-Mutter Vodafone Airtouch Plc. Außerdem übernimmt France Télécom zudem Orange-Schulden in Höhe von 2,9 Milliarden Euro. Das Unternehmen wird seine eigenen Mobilfunkaktivitäten mit dem britischen Carrier zusammenlegen. Das kombinierte neue Unternehmen soll unter dem Namen Orange firmieren (im internen Jargon "New Orange" genannt) und Ende dieses Jahres oder im ersten Quartal 2001 an die Börse gehen. Neuer und alter Chef von Orange ist Hans Snook.

Im Rahmen dieser Transaktion wird der französische Staat seinen Anteil an der France Télécom von 62 auf 55 Prozent reduzieren; Vodafone hält künftig rund zehn Prozent an dem französischen TK-Konzern. Die Übernahme von Orange ermöglicht den Franzosen die Expansion auf den britischen Mobilfunkmarkt, wo France Télécom durch eine 25-prozentige Beteiligung am Kabelanbieter NTL bereits in einem anderen Markt aktiv ist. France Télécom ist künftig zweitgrößter Mobilfunkanbieter in Europa (nach Vodafone) mit Aktivitäten in Großbritannien, Frankreich, Belgien, Portugal, Deutschland, Italien, Dänemark und Osteuropa.

Die Übernahme von Orange, die noch der Zustimmung der Aktionäre und der Europäischen Kommission bedarf, soll im Juli oder August dieses Jahres abgeschlossen sein.