Web

 

Fliegen die Pennystocks bald vom Neuen Markt?

11.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit einem verschärften Regelwerk für den Neuen Markt will die Deutsche Börse das ramponierte Image des Wachstumssegments wieder aufpolieren und das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. "Wir planen das Regelwerk im Hinblick auf das Delisting von Unternehmen mit niedrigem Börsenwert oder Insolvenz zu erweitern", sagte ein Sprecher in Frankfurt. Die Details würden derzeit mit den Marktteilnehmern erörtert. Wann die neuen Vorschriften wirksam werden, sei noch offen.

Bereits seit längerem waren von Aktionärsschützern und Analysten Forderungen nach schärferen Regeln laut geworden. Sie hatten unter anderem angeregt, Aktien am Neuen Markt, die über einen längeren Zeitraum unter einem Euro notieren (Pennystocks), vom Kurszettel zu streichen. Am Dienstag notierten 29 der 342 Unternehmen am Neuen Markt unter dieser Marke. Als Vorbild für das neue Regelwerk könnte die US-Technologiebörse Nasdaq dienen. Dort werden Papiere, die dauerhaft unter einem Dollar liegen, aus dem Index verbannt.

Auch von der Unternehmensseite selbst hatte sich zuletzt der Druck auf die Deutsche Börse erhöht. Einige Firmen, darunter unter anderem Singulus, Mobilcom und D.Logistics, hatten mit dem Rückzug vom Neuen Markt gedroht, wenn das Regelwerk nicht reformiert wird.