Management-Beratung

Firmen sparen an Consulting-Leistungen

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Als Reaktion auf die Krise haben bereits einige Firmen ihre Beratungsetats gesenkt, Projekte gestoppt, verkleinert oder verschoben.

Auch im Management-Beratungsmarkt hinterlassen Finanzkrise und allgemeine Wirtschaftsflaute ihre Spuren. "Aufgrund der veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben bereits einige Kunden ihre Beratungsetats gesenkt, Projekte gestoppt, verkleinert oder verschoben", beobachtet Thomas Lünendonk, Inhaber der Lünendonk GmbH. "Die unsprünglichen Wachstumsprognosen für 2009 müssen daher etwas nach unten korrigiert werden." Mittelfristig - das heißt ab 2010 und Folgejahren - werde der Beratungsmarkt aber wieder zu seiner alten Stärke zurückfinden, glaubt der Experte. Voraussetzung dafür sei allerdings ein aktives Marketing bei Neukundenakquisition und Kundenbindung. Und hier fehle es einigen Management-Beratern noch an praktischer Erfahrung.

Einer Umfrage von Lünendonk zufolge sehen 68 Prozent der Anbieter im Beziehungs-Management das wichtigste Instrument, um neue Kunden zu gewinnen. An zweiter Stelle stehen Referenzen und Empfehlungen mit 47 Prozent. Aber auch Veranstaltungen und Konferenzen sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit werden aus Kosten- und Effizienzgründen an Bedeutung gewinnen, prognostiziert Lündendonk. Beim Thema Kundenbindung liegt die erfolgreiche Projektarbeit sowie regelmäßiger Kundenkontakt und die Pflege der bestehenden Beziehungen an erster Stelle. Auch das so genannte Client Key Account Management wird von den befragten Beratungsunternehmen mittlerweile als sehr wichtig erachtet.