Web

Version 11

Firefox mit neuen Entwickler-Tools und Add-on-Sync

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mozilla hat in seinem neuen beschleunigten Release-Zyklus die Version 11 des Browsers "Firefox" veröffentlicht.

Firefox 11 enthält neue Entwickler-Tools, welche die Struktur von Webseiten in einer neuen Art und Weise anzeigen und es einfacher machen, CSS-Code live zu editieren. Der "Page Inspector 3D View" ist ein visuelles Layout-Tool, das es so nur bei Firefox gibt. Das auch als "Tilt" bekannte Werkzeug basiert auf WebGL und soll die Seitenstruktur besser hervorheben als in einer eindimensionalen Ansicht.

Die 3D-Sicht soll dabei die Beziehung des Codes zum Seiten-Output nachvollziehbarer machen. Nachdem Nutzer die "3D"-Ansicht im Page Inspector ausgewählt haben, können sie mit ihrer Maus über die Elemente fahren, um mehr Informationen über jeden ausgewählten Bereich zu bekommen.

Firefox 11 enthält überdies den neuen "Style Editor", mit dem Web-Entwickler Änderungen in CSS-Stylesheets wie im Texteditor vornehmen und so diese Änderungen sofort sehen können - komplett im Browser. So lassen sich Designs auf einer Webseite einfach wiederholen und testen. Bei Gefallen erlaubt es der Firefox Style Editor, die geänderte CSS-Datei auf dem Computer zu speichern.

Außerdem bietet Firefox 11 nun wie Google Chrome einen "Add-on-Sync". Nutzer können damit auf Wunsch ihre installierten Add-ons über alle genutzten Rechner synchronisieren, um so immer die gleichen gewohnten Erweiterungen vorzufinden. Diese Funktion lässt in den Einstellungen unter dem Sync-Tab aktivieren.