Web

 

Fiorina-Nachwehen: Schlammschlacht im HP-Board

06.09.2006
Eineinhalb Jahre nach dem Rauswurf von Carleton "Carly" Fiorina muss jetzt der langjährige Hewlett-Packard-Director George Keyworth seinen Sitz im Verwaltungsrat räumen.

Er wurde im Zuge einer Ermittlung der nach Fiorinas Entmachtung als neue Chairwoman eingesetzten Patricia Dunn als "undichte Stelle" enttarnt, die wichtige Board-Interna an die Presse weitergegeben hatte, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

In einer Sitzung des Gremiums am 18. Mai dieses Jahres sei Keyworth – bei dem offenbar auch private Telefondaten ermittelt wurden – zum Rücktritt aufgefordert worden. Der frühere Wissenschaftsberater von President Ronald Reagan habe dies mit der Begründung abgelehnt, er sei von den Aktionären gewählt worden. Sein Freund Tom Perkins, Venture Capitalist bei Kleiner Perkins Caufield & Byers, habe aus Verärgerung seinen Sitz im Board mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

Perkins hatte im Vorfeld bereits Geschäftspartner und auch die US-Börsenaufsicht über die Angelegenheit informiert und eine Untersuchung der Affäre gefordert – insbesondere vor dem Hintergrund des aus seiner Sicht illegalen Lauschangriffs auf Keyworth und wohl auch andere Directors.

HP wolle heute eine Erwiderung bei der SEC einreichen, schreibt das Blatt weiter. Darin werde das Unternehmen unter anderem mitteilen, dass Keyworth für die Hauptversammlung von HP im kommenden März nicht zur Wiederwahl aufgestellt werde. (tc)