Outsourcing

Ferrari beschleunigt mit Tata

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Der italienische Rennstall Ferrari fährt auf den Offshorer Tata Concultancy Services (TCS) ab. Ex-Ferrari-Pilot Michael Schumacher übergab dem indischen IT-Dienstleister einen Innovationspreis.

Mit dem Innovation Award zeichnet Ferrari TCS als langjährigen IT-Partner aus. Der Preis, den Michael Schumacher dem Provider übergab, soll die kontinuierliche Verbesserung würdigen, teilte TCS mit. Mit maßgeschneiderten IT-Services trage man zum Innovationspotenzial in der wettbewerbsintensiven und durch High-Tech geprägten Automobilbranche bei. Auch die reibungslose und interkulturelle Zusammenarbeit erachtet Ferrari offenbar als lobenswert. "Wir haben TCS für den Innovation Award insbesondere aufgrund des Enthusiasmus und der hohen Eigeninitiative seiner Mitarbeiter ausgewählt. TCS ist ein herausragendes Beispiel für technologische Marktführerschaft und ein Vorbild für kulturelle Integration”, so Mario Almondo, Operations Director bei Scuderia Ferrari.

TCS unterstützt den italienischen Autohersteller Scuderia Ferrari seit 2004 mit Ingenieurdienstleistungen unter anderem in Formel-1-Rennwägen. Außerdem betreibt TCS IT-Lösungen, die vor, während und zwischen den Autorennen zum Einsatz kommen. Zu den IT-Lösungen zählen Automobilelektronik, Sicherheitsfeatures, Aerodynamik und Störungsbehebung. Weiter Kunden aus der Automobilbranche sind BMW und Daimler.