Blackberry Appworld

Fast 50.000 Apps für BB10 von einem Entwickler

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Eigentlich wollte Blackberry seine Appworld für Blackberry 10 (BB10) möglichst schnell mit richtig guten Apps füllen.

Doch die Realität sieht leider anders aus, wie man unter anderem bei "Crackberry" nachlesen kann: Von den aktuell rund 125.000 Apps in der Blackberry Appworld für die neuen Blackberrys "Z10", "Q10" und "Q5" stammen allein 47.000 von S4BB aus Hong Kong, die den App Store für BB10 offenbar regelrecht geflutet haben mit größteinteils minderwertigen Produkten. Dazu kommen noch 20.000 schnell mit Mippin zusammengeschusterte Apps und tausende sinnlose Offline-Karten von diversen Anbietern.

In den Kommentaren zu der Meldung wird zu Recht darauf verwiesen, dass das in den App Stores anderer großen Plattformen nicht unbedingt besser aussieht - in jedem Fall ein klarer Hinweis, dass die schiere Zahl von Anwendungen nichts, aber auch gar nichts über die Qualität aussagt.

Blackberry kämpft bei seiner Neuerfindung weiter mit großen Problemen und hatte deswegen kürzlich einen Verkauf oder Einstieg eines strategischen Partners nicht ausgeschlossen. "ZDNet" schätzt den Wert der kanadischen Firma aktuell unter Berufung auf die Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf 5,5 Milliarden Dollar, bei einem Verkauf in Einzelteilen könnten demnach sogar bis zu 8,5 Milliarden herauskommen.