Wissens-Management

EU-Projekt durchsucht das Web nach Finanzinformationen

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Unter der Bezeichnung "First" entsteht eine Plattform für Finanzmarktanalysen.
Foto: Fotolia, G. Sanders

Ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt widmet sich der Aufgabe, Finanzmarkt-relevante Daten aus ungefilterten und unstrukturierten Internet-Informationen zu gewinnen. Entwickelt werden soll der Prototyp eines Informationssystems für Marktüberwachung und Risiko-Management, Online-Retail-Banking und Brokerage. Das Vorhaben wird von der Europäischen Union gefördert und verfügt über ein Budget von 4,5 Millionen Euro. Die Leitung hat der IT-Dienstleister Atos Origin übernommen.

"Information Extraction and Integration Infrastructure for Supporting Financial Decision Making", so lautet der Projektname ausgeschrieben. Die Kurzfassung ist "First". Laut Ausschreibung (siehe http://project-first.eu) zielt das Vorhaben auf eine Infrastruktur für die Auswertung und Integration von Informationen - und zwar für Anwender, die nicht aus der IT stammen. Das können Finanzexperten, aber auch Endverbraucher sein.

Mit künstlicher Intelligenz

Mit Hilfe der Plattform sollen die User "on demand" auf Finanzinformationen zugreifen und diese verarbeiten können. Analysiert werden textbasierende Quellen wie Nachrichten, Blogs oder Online-Newsletter. Wie Atos Origin erläuert, kommen dabei Methoden der künstlichen Intelligenz zum Einsatz. Aus den extrahierten Informationen entstehe dann eine fundierte Wissensbasis, die bei Entscheidungen am Finanzmarkt helfen könne.

Insgesamt sind acht Projektpartner aus Spanien, Deutschland, Slowenien und Italien beteiligt. Einer davon ist die Börse Stuttgart. Deren Projektleiter Matthias Burghardt fasst die Projektziele wie folgt zusammen: "Bei First geht es darum, das in riesigen, heterogenen Datenmengen versteckte Expertenwissen aus dem Internet zu extrahieren und für finanzmarktrelevante Entscheidungen nutzbar zu machen." Dabei gelte es, zwei Herausforderungen zu bewältigen: zum einen die riesige und heterogene Datenflut im Netz, zum anderen die Notwendigkeit, die gefilterten Ergebnisse in Echtzeit auszugeben.