Verkehr, Energie und Daten

EU-Kommission macht Milliarden für Netzausbau locker

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit einem 50 Milliarden Euro-Paket will die EU-Kommission Investitionen in die Verkehrs-, Energie- und Datennetze in Europa anschieben.
Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso
Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso
Foto: EU

Auch Verbindungen von und nach Deutschland sollen einer Mitteilung der Kommission zufolge "stark profitieren". Ziel das Pakets "Connecting Europe" seien gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mehr Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit. Die Finanzierung soll mit der "Europa-2020-Projektanleiheninitiative" erleichtert werden.

Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso erklärte bei der Vorstellung der Pläne in Brüssel: "Wir beseitigen Lücken in Europas Infrastrukturnetzen, die anders nicht geschlossen werden würden." Erstmals gebe es ein gemeinsames Finanzpaket für die Netze in allen drei Bereichen. Die Kommission habe Projekte ausgewählt, bei denen durch zusätzliche EU-Investitionen die größte Wirkung erzielt werden kann. Sie erhofft sich dabei insbesondere, dass weiteres Kapital aus privaten und öffentlichen Quellen mobilisiert wird. Eine Pilotphase soll sofort beginnen.

Allein 9,2 Milliarden Euro sollen für Investitionen in schnelle und sehr schnelle Breitbandnetze und europaweite digitale Dienste zur Verfügung gestellt werden. Damit sollen die Glaubwürdigkeit von Infrastrukturprojekten erhöht, die Risiken gesenkt und so Gelder aus anderen privaten und öffentlichen Quellen mobilisiert werden. Nach "vorsichtigen Schätzungen" könnten mit der für die Netzinfrastruktur bereitgestellten Summe Investitionen von über 50 Milliarden Euro ermöglicht werden, heißt es weiter.