Web

 

Ericsson baut um und ernennt COO

17.08.2001
Ericsson gründet fünf Units zur Betreuung seiner größten Kunden und legt die bislang fünf Regionalbereiche zu dreien zusammen. Der bisherige Nordamerikachef Per-Arne Sandström wird Chief Operating Officer.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der schwedische Mobilfunkkonzern Ericsson, größter Hersteller mobiler Netztechnik und viertgrößter Handy-Anbieter, gibt sich eine neue Struktur. Fünf Großkundeneinheiten sollen sich ab dem 1. Oktober jeweils um Vodafone, France Télécom, die Deutsche Telekom, Telefonica sowie TIM (Telecom Italia Mobile) kümmern. Regional werden zudem Latein- und Nordamerika zusammengelegt und bilden mit EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) sowie Asia-Pacific drei Markteinheiten - zuvor waren es fünf. "Mit der neuen Struktur wollen wir unsere Kunden besser bedienen, Komplexität abbauen und unsere Ressourcen effizienter einsetzen", erklärte CEO (Chief Executive Officer) Kurt Hellström.

Ericsson kündigte ferner die Ernennung des bisherigen US-Chefs Per-Arne Sandström zum Chief Operating Officer (COO) an. Sandström wird in der neu geschaffenen Position direkt an Konzernchef Hellström berichten.