Interessenkonflikte

Eric Schmidt verlässt den Apple-Verwaltungsrat

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Aufgrund zunehmender Interessenkonflikte gibt Google-Chef Eric Schmidt seinen Sitz im Verwaltungsrat von Apple auf.
Google-CEO Eric Schmidt
Google-CEO Eric Schmidt

Schmidt war seit August 2006 Mitglied des Apple-Boards gewesen. "Erics Effektivität als Apple-Board-Mitglied leidet leider zusehends, weil Google mit Android und jetzt auch noch mit Chrome OS immer stärker in Apples Kerngeschäft vordringt", erklärte Apple-Boss Steve Jobs in einer Pressemitteilung. "Er müsste sich aufgrund möglicher Interessenkonflikte aus immer größeren Teilen unser Board-Meetings zurückziehen." Man habe daher in beiderseitigem Einvernehmen entschieden, dass nun der richtige Zeitpunkt für Eric Schmidt gekommen sei, das Verwaltungsratsmandat niederzulegen.

Der Rücktritt des Google-Chefs dürfte auch im Zusammenhang mit Ermittlungen der US-Behörde Federal Trade Commission (FTC) stehen. Ob auch die jüngsten Querelen um Google-Programme für das iPhone eine Rolle gespielt haben, kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren.