Agile Development

EMC übernimmt Pivotal Labs

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Datenspeicherspezialist EMC hat Pivotal Labs übernommen, das Tools und Services für die agile Softwareentwicklung anbietet.

Pivotal Labs wurde 1989 gegründet, sitzt in San Francisco und befand sich bislang in Privatbesitz. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Er kann allerdings nicht allzu hoch gewesen sein, da er sich nicht wesentlich auf EMCs Gewinn pro Aktie für das Geschäftsjahr 2012 auswirken soll.

Mehr als 240.000 Kunden weltweit setzen das Entwicklungs-Tool "Pivotal Tracker" ein, darunter Twitter, Groupon, Salesforce.com, Linden Labs ("Second Life"), Best Buy oder EMI. Neben der Methodologie für die Softwareentwicklung verfüge Pivotal Labs auch über hohe Kompetenz auf den Gebieten Web-, Mobile-, Cloud- und Big-Data-Services, erklärte EMC.

Speziell Letztere haben es dem Speicherriesen aus Hopkinton, Massachusetts, offenbar besonders angetan - sie passen nämlich sehr gut zu einem anderen Zukauf, dem Big-Data-Spezialisten Greenplum. EMC hat hier mit "Greenplum Chorus" ein "Social-Media-Werkzeug für Big Data" entwickelt. Damit können Data-Science-Teams auf einer Facebook-ähnlichen Oberfläche gemeinsam an Datenbeständen arbeiten. In der zweiten Jahreshälfte soll der Quellcode von Greenplum Chorus unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden; dazu wurde das Projekt www.openchorus.org gestartet.