Von der Kellnerin zur Top-Managerin

Ein Porträt von Carol Bartz

14.01.2009
Außerhalb der Technologie-Branche war die neue Yahoo!-Chefin Carol Bartz bisher kaum bekannt - nun rückt sie mit 60 Jahren ins Rampenlicht.

Sie steht vor der Riesenaufgabe, dem schwächelnden Internet-Konzern eine Zukunft zu geben. An dieser Herausforderung scheiterte ihr Vorgänger und Yahoo!-Mitgründer Jerry Yang.

Doch mit Druck kam Bartz schon immer bestens zurecht. 14 Jahre führte sie das Software-Unternehmen Autodesk und machte den Anbieter von Programmen zum Beispiel für das Design von Autos, Gebäuden und Hollywood-Spezialeffekten von einer relativ kleinen Firma mit vielen Konkurrenten zum Branchenprimus.

Nimmt kein Blatt vor den Mund: Carol Bartz
Nimmt kein Blatt vor den Mund: Carol Bartz

Die angriffslustige Managerin fiel dabei nach Aussagen früherer Kollegen durch Härte und schonungslose Offenheit auf - sowie gelegentlich durch eine für Firmenchefs eher unübliche gepfefferte Ausdrucksweise. Prompt kündigte sie gleich nach ihrer Ernennung an, Yahoo! werde künftig am Markt einigen "in den Hintern treten".

Auch privat bewies Bartz Stärke. Ihre Mutter starb, als sie acht Jahre alt war. Ihr Vater habe sie und ihren Bruder geschlagen, erzählte sie einst in einem Interview. Vier Jahre hielt sie es bei ihm aus, dann holte ihre Großmutter sie zu sich. Nur Tage nachdem Bartz 1992 mit 43 Jahren Autodesk-Chefin wurde, entdeckten Ärzte bei ihr Brustkrebs. Sie nahm sich nur vier Wochen frei, stand sieben Monate Chemotherapie durch und besiegte die Krankheit.

In ihrem ersten Job arbeitete Bartz für 75 Cent pro Stunde als Kassiererin in einer Bank. Als sie auf eine Eliteschule kam, musste sie in der Schulkantine aushelfen, um Geld zu verdienen. Ihr Studium finanzierte sie teilweise als Kellnerin und Cocktail-Mixerin in einem Club. Das sei eine unschätzbare Erfahrung für kommende Marketing-Aufgaben gewesen, scherzte sie in einem Interview: Sie musste sich Namen und Lieblingsdrinks der Kunden merken.

Auch später musste sich Bartz durchbeißen. Bei ihrem ersten großen Arbeitgeber, dem Mischkonzern 3M, war sie die einzige Frau im Management. Enttäuscht darüber, dass ihr höhere Führungspositionen verwehrt blieben, verließ sie das Unternehmen Mitte der 70er Jahre. Über den Server-Spezialisten Sun Microsystems landete sie schließlich auf dem Top-Job bei Autodesk.

Während Bartz Karriere machte, gab ihr zweiter Ehemann Bill seinen Führungsjob in der Tech-Branche auf, um sich um die Verwaltung des Familienvermögens und die Erziehung der Tochter zu kümmern. Bei ihrem Rückzug von der Autodesk-Spitze hatte Bartz noch angekündigt, sich jetzt mehr um ihren Garten zu kümmern, Yoga zu machen und ihr Golf-Handicap zu verbessern. Das wird jetzt wohl wieder warten müssen. (dpa/tc)