Entwicklungsumgebung

Eclipse "Kepler" ist fertig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Heute Nachmittag irgendwann nach 15 Uhr erscheint "Kepler", das neueste Release der quelloffenen Entwicklungsumgebung Eclipse für (nicht nur) Java und Android.
Seit dem ersten "Simultaneuous Release" hat sich bei Eclipse eine Menge getan.
Seit dem ersten "Simultaneuous Release" hat sich bei Eclipse eine Menge getan.
Foto: Holger Voormann

"Kepler" ist das mittlerweile zehnte sogenannte Simultaneous Release von Eclipse. Der Quellcode umfasst mittlerweile 58 Millionen Zeilen, zu den insgesamt 71 Projekten haben dieses Mal 428 Committer (aus 54 Firmen und Selbstständige) beigetragen, die aus dem Bug-Tracking-System übernommenen Verbesserungsvorschläge nicht mitgezählt.

Im Kern Eclipse 4.3 haben die Entwickler nicht zuletzt Performance-Probleme und "Kinderkrankheiten" der im letzten Jahr eingeführten neuen Oberfläche beseitigt. Java 8, das "Kepler" eigentlich hätte unterstützen sollen, ist verschoben worden. Deutlich mehr Neuerungen finden sich dafür in Eclipse Orion, einer Web-Anwendung zur Entwicklung von unter anderem Web-Anwendungen.

Bei Eclipse Orion hat sich viel verändert - was auch der Versionssprung von 0.5 auf 3.0 verdeutlichen soll.
Bei Eclipse Orion hat sich viel verändert - was auch der Versionssprung von 0.5 auf 3.0 verdeutlichen soll.
Foto: Holger Voormann

Ausführliche Informationen zu Eclipse "Kepler" finden Interessierte ab voraussichtlich 16 Uhr in der offiziellen Presseerklärung zum neuen Release.