Für neue Konten

Dropbox schafft die Public-Ordner ab

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Ab August wird Dropbox für neue Konten keine öffentlich zugänglichen "Public"-Ordner mehr anlegen.

Das geht aus einer Email von Dropbox an Entwickler hervor, die "Mobiflip" vorliegt. Der Verzicht auf den öffentlichen Ordner geschieht vermutlich aus Sicherheitsgründen, da man darüber relativ einfach Malware verbreiten kann.

Dropbox hatte kürzlich ein neues System eingeführt, über das der Nutzer Links auf jede in seinem Cloud-Laufwerk gespeicherte Datei erzeugen kann. Aus Sicht von Dropbox ist dieses ein guter Ersatz für viele Einsatzszenarien des "Public"-Ordners. Für bestehende Kunden soll dieser erhalten bleiben und nicht abgeschaltet werden.

Entwicklern, die bislang den "Public"-Ordner für externe Anwendungen verwendet haben, rät Dropbox dazu, künftig den API-Aufruf "/shares" zu nutzen.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!