Speicherroboter

Drobo wird schneller und preiswerter

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das kalifornische Storage-Start-up Data Robotics hat die zweite Generation seines Speicherroboters "Drobo" mit zwei Firewire-800-Anschlüssen und schnellerem Kernprozessor angekündigt.

Der Drobo ist natürlich kein "echter" Roboter, sondern ein intelligentes Gehäuse für bis zu vier SATA-Festplatten. Er eignet sich zur sicheren Speicherung von Daten für leistungshungrige Multimedia-Anwendungen und natürlich auch für Backups (zum Beispiel über Apples "Time Machine"). Über die Hardware-Option "Droboshare" wird das Gerät außerdem im Handumdrehen zum NAS (Network Attached Storage).

Der Drobo nimmt bis zu vier SATA-Platten in beliebiger Kombination auf.
Der Drobo nimmt bis zu vier SATA-Platten in beliebiger Kombination auf.

Neben den beiden FW-800-Anschlüssen (abwärtskompatibel zu Firewire 400) und der schnelleren CPU verfügt die zweite Drobo-Generation laut Data Robotics über eine "erheblich verbesserte USB-2.0-Leistung" (dafür ist ein Port an Bord) und eine optimierte Firmware. Die eingesetzten SATA-Platten lassen sich beliebig kombinieren und im laufenden Betrieb austauschen ("hot-swap").

Neben den technischen Neuerungen aber ist wohl der um fast 20 Prozent auf 379 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) gesenkte Preis ein Grund zur Freude über die zweite Drobo-Generation. Eine Liste der autorisierten Fachhändler für Deutschland, Österreich und die Schweiz findet sich unter www.drobo.com.