Data Robotics

Drobo S jetzt mit schnellem USB 3.0

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Data Robotics hat die zweite Generation des "Drobo S" vorgestellt, die nun (neben Firewire 800 und eSATA) mit einem USB-3.0-Anschluss versehen ist.
Drobo-S-Rückseite mit eSata-, Firewire-800- und USB-3.0-Anschlüssen
Drobo-S-Rückseite mit eSata-, Firewire-800- und USB-3.0-Anschlüssen
Foto: Data Robotics

Der Drobo S ist ein DAS-Chassis (Direct Attached Storage) mit intelligentem, Linux-basierendem Betriebssystem für bis zu fünf SATA-Festplatten beliebiger Kapazität. Es unterstützt über den USB-3.0-Port mehrere Volumes und Kapazitäten jenseits von 32 Terabyte (geeignete HDDs für Letztere müssen allerdings erst noch auf den Markt kommen).

Das Grundmodell der zweiten Generation Drobo S kostet in Europa 599 Euro. Eine Variante mit 10 TB Kapazität (5 x 2 TB) ist für 1349 Euro zu haben; eine auf drei Jahre erweiterte "DroboCare"-Garantie gibt es auf Wunsch für 189 Euro.

Außerdem teilt Data Robotics mit, dass seine Software "Drobo Sync" nun ausgeliefert wird. Diese ermöglicht im Zusammenspiel mit dem kürzlich vorgestellten "DroboPro FS" die Einrichtung eines Offsite-Backups mit nur fünf Mausklicks.