Anwendungen und Desktops

Dr. Martens virtualisiert mit Parallels 2X RAS

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Parallels kann einen modischen neuen Referenzkunden für den "Remote Application Server" (RAS) der im Februar übernommenen 2X Software vermelden.

Die britische Schuh- und Bekleidungsfirma Dr. Martens (Airwair) hat sich einer Mitteilung zufolge für den 2X RAS entschieden, um seinen Mitarbeitern von unterschiedlichen Orten und Endgeräten aus sicheren Zugriff auf wichtige geschäftliche Anwendungen und Daten zu ermöglichen. Viele der 650 Mitarbeiter von Dr. Martens sind viel unterwegs. Gemeinsam mit dem Integrator Lily Systems hat die Company, die in den kommenden drei bis vier Jahren ihre Belegschaft deutlich aufstocken möchte, nun Parallels 2X RAS eingeführt.

"Parallels Remote Application Server bietet einfachen und sicheren Fernzugriff auf Kernanwendugnen und Infrastruktur", bestätigt der bei Dr. Martens für das europäische Netz zuständige IT-Manager Nigel Harris. "Die Möglichkeit, Zugriffsrechte für bestimmte Applikationen auf Nutzerebene zu vergeben, ist ein Riesenvorteil." Doc Martens ist mittlerweile im Besitz des Finanzinvestors Permira, bietet neben den bekannten Schuhen und Stiefeln mit Luftpolstersohlen auch Kleidung und Gepäckstücke an und betreibt nach eigenen Angaben hunderte von Läden in Europa, Amerika, Asien und Afrika.