Messe München

Die Systems 2008 war die letzte ihrer Art

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Münchner ITK-Fachmesse Systems findet in ihrer jetzigen Form in diesem Jahr zum letzten Mal statt.
Die Sytems in München soll dieses Jahr zum letzten mal in dieser Form stattfinden.
Die Sytems in München soll dieses Jahr zum letzten mal in dieser Form stattfinden.

Die 1969 erstmals ausgerichtete Systems werde ab dem kommenden Jahr durch zwei neue Veranstaltungen ersetzt, teilte der Veranstalter Messe München heute nicht ganz überraschend mit. Vom 23. bis 25. Juni 2009 soll zunächst eine Sicherheitsmesse stattfinden, bei der es allerdings nicht nur um IT-Security, sondern auch um klassische Sicherheitslösungen geht.

Im Herbst 2009 soll dann "eine neue, internationale Kommunikations-, Vertriebs- und Marketingplattform für die ITK-Branche" Premiere feiern. Dieses Format adressiere "mit seinem Business-to-Business-Charakter Entscheider aus Unternehmen jeder Größenordnung, aber auch die Techologie-Avantgarde", so die Messe. Das detaillierte Konzept will man der Öffentlichkeit "noch in diesem Jahr" vorstellen - sprich das neue Konzept steht noch nicht (zumindest nicht endgültig), sonst könnte man es ja bereits zum jetzigen Zeitpunkt präsentieren.

Der Markt begeistere sich längst nicht mehr - wie in den Anfängen der Branche - über neue Produkte und Features. Vielmehr seien heute optimale Strategien gefragt, schreibt die Messe. Die Anbieter entwickelten in zunehmenden Maße langfristig tragfähige IT-Konzepte und berieten ihre Kunden bei der Frage, welche ITK-Lösungen deren Geschäftsstrategien und -prozesse am besten unterstützen und optimieren. "Eine klassische Messe wie die Systems", sagt Messechef Klaus Dittrich, "kann dieser Marktsituation nur noch bedingt gerecht werden." Es sei deshalb an der Zeit, jetzt völlig neue Konzepte zu realisieren, die die ITK-Branche in die Zukunft tragen könnten. "Das tun wir." Und wir sind gespannt.