droidcon

Die mobile Revolution kommt - und sie geht an Intel vorbei

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Tech-Blogger Sascha Pallenberg zeigte in seiner Keynote zur Android-Entwicklerkonferenz droidcon in Berlin auf, wohin sich die Hardware von Smartphones und Tablets in nächster Zeit entwickeln wird.
Sascha Pallenberg zeigt auf der droidcon in Berlin die neuesten Android-Tablets.
Sascha Pallenberg zeigt auf der droidcon in Berlin die neuesten Android-Tablets.
Foto: Thomas Cloer

Pallenberg lebt seit mehreren Jahren in Taipeh und ist ein profunder Kenner der Mobile-Computing-Szene. Die eindeutig dominierende Chip- beziehungsweise SoC-Plattform für mobile Endgeräte ist aus seiner Sicht das Design von ARM (aktuell "Cortex A9") in den verschiedenen Ausprägungen von Chipherstellern wie Apple ("A5"), Texas Instruments ("OMAP4"), Samsung, Qualcomm ("Snapdragon") oder Nvidia ("Tegra 2").

Bereits 2012 erwartet Pallenberg auch in mobilen Endgeräten Taktraten von 2 Gigahertz sowie Quadcore-Prozessoren auf Basis von ARMs "Cortex A15" wie Nvidias Tegra 3 oder die nächste Snapdragon-Generation. Und auch bei den Grafikchips dürfte es bis dahin bereits Silizium bis bis zu 16 Kernen geben. Der auf Desktops und Servern dominierende Hersteller Intel bleibt voraussichtlich außen vor - dabei hatte Intel von 2002 bis 2006 sogar selbst ARM-Designs ("Xscale) gefertigt, die seinerzeit nur mäßig erfolgreiche Sparte dann aber an Marvell verkauft.

Bei Tablets erwartet Sascha Pallenberg vorerst 10 Zoll ("Micromobility" für den Einsatz auf bevorzugt dem Sofa) und "richtig" mobile Geräte mit 7 Zoll als dominierende Formfaktoren. Dazwischen schieben sich noch ein paar "in-between"-Geräte mit 8,9 Zoll Diagonale, wie sie aktuell zum Beispiel die südkoreanischen Anbieter Samsung und LG herausbringen. Die Tablet-Preise dürften nach seiner Einschätzung zum Ende des Jahres deutlich nachgeben - Marktforscher rechnen für 2011 mit 40 bis 50 Millionen verkauften Tablets, jedoch dürften die Hersteller heuer nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Hypes um diese von Apple neu belebte Kategorie 80 bis 90 Millionen Geräte produzieren.

Apropos Apple: Der Tablet-Marktanteil des Herstellers aus Cupertino soll laut Pallenberg von aktuell noch um die 95 Prozent bereits in absehbarer Zeit und primär zugunsten von Android deutlich zurückgehen auf 50 bis 60 Prozent Ende 2011 und nur mehr 20 bis 30 Prozent Ende 2012.

Was Smartphones angeht, liegt Apple-Chef Steve Jobs nach Einschätzung des Bloggers übrigens grundfalsch mit der Annahme, das niemand ein Telefon mit mehr als 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale kaufen will. Vielmehr gebe es einen deutlichen Trends zu sogenannten "Superphones" mit Display-Größen zwischen 4 und 5 Zoll, Dual-Core-Prozessor (ab 2012 Quad Core), Wiedergabe von HD-Movies und Spielen. Solche Geräte machten nach Zählung der US-Marktforscher von NPD im vierten Quartal 2010 bereits 24 Prozent des Marktes aus; preislich dürfte sich diese Kategorie laut Pallenberg mittelfristig bei 500 Dollar/Euro einpendeln.

Und was die Betriebssysteme angeht, setzen die droidcon-Besucher aus Sicht des Keynoters auf das richtige Pferd: "Android is going to be the superior mobile OS", rief Pallenberg dem Auditorium im gut gefüllten Humboldt-Saal der Berliner Urania entgegen.

Unumwunden gibt der Branchenkenner allerdings auch zu, dass er bis dato noch keine echte "Killer-App" für Superphones und Tablets entdeckt hat. Bislang beschränkten sich zu viele Entwickler noch darauf, Anwendungen von kleineren Screens (Smartphones) hoch- oder von größeren Bildschirmen (Desktop) herunterzuskalieren. Potenzial Richtung Killer-App sieht Pallenberg derzeit primär in der Kombination von Augmented Reality mit Location Based Services.

In ein ähnliches Horn blies übrigens auch der zweite droidcon-Keynote-Redner, Peter Meier vom Münchner AR-Spezialisten metaio ("junaio"), nur diesmal aus Softwaresicht. Der von Pallenberg skizzierte enorme Leistungszuwachs bei der Gerätehardware werde zusammen mit Neuerungen im Bereich Computer Vision dafür sorgen, dass sich Augmented Reality 2012 endlich von einer Gelegenheits- zur alltäglichen Anwendung entwickelt. Auch der metaio-CTO glaubt freilich nicht daran, dass künftig jedermann nur noch mit Superphone oder Tablet vor der Nase durch fremde Städte stolpert - zunächst einmal dürften sich aus seiner Sicht - wie in anderen Bereichen auch - Indoor-Applikationen durchsetzen.