CW-Kolumne

Die letzten Raubritter

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Die Welt wächst immer mehr zusammen: Unsere Dokumente liegen auf einem Server in Großbritannien, einen Teil unserer Anwendungen beziehen wir über die Cloud aus Nordamerika, und die meisten Geräte, die wir tagtäglich in Händen halten, werden in China oder Taiwan gefertigt.
Manfred Bremmer, Redakteur COMPUTERWOCHE
Manfred Bremmer, Redakteur COMPUTERWOCHE

Lediglich zu den Carriern scheint die Kunde von der Globalisierung noch nicht durchgedrungen zu sein: Als Raubritter der Moderne verlangen sie nach wie vor unangemessen hohe Preise dafür, wenn man im Ausland mit seinem Smartphone oder Tablet über eine Mobilfunkverbindung online geht. Zwar gilt in der EU derzeit eine Obergrenze von 83,3 Cent pro MB (ab 1. Juli 53,6 Cent), in beliebten Urlaubsländern wie Ägypten oder Thailand, wo der lange Arm der Regulierungsbehörde nicht greift, zahlt der Kunde aber mehr als das Zehnfache.

Der Grund, warum die Carrier beim Daten-Roaming so kräftig zulangen, ist schnell gefunden: weil sie können und dürfen. Aus technischer Sicht gibt es dagegen keinerlei Begründung, die einen derart hohen Aufpreis für die Bereitstellung der Dienstleistung "Mobile Datennutzung" im Ausland rechtfertigt.

Dies hat auch die EU-Kommission unter der Leitung von Neelie Kroes längst erkannt und ist entsprechend eifrig bemüht, das Preisniveau für die Auslandsnutzung den jeweiligen Inlandspreisen anzugleichen. Letztendlich soll so neben dem wirtschaftlichen auch ein digitaler Binnenmarkt entstehen - auch wenn sich die Mobilfunkbetreiber möglichst stark dagegenstemmen und Preisobergrenzen bis zum Erlaubten ausschöpfen.

Zwar werden die Nutzer beim Verlassen der EU immer noch kräftig zur Ader gelassen, letztlich ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis auch hier Normalität hergestellt wird und sich die Mobilfunkbetreiber eine neue Goldgrube suchen müssen. Ähnlich wie bei den überteuerten SMS, die derzeit durch OTT-Dienste wie WhatsApp verdrängt werden, können auch die Anwender ihren Beitrag leisten, diesen Prozess voranzutreiben. (mhr)

»

Mit Tablet und Smartphone in den Urlaub

Egal ob Tablet oder Smartphone - vernünftig nutzen lassen sich die Devices nur wenn sie online gehen können. Und hier wird es im Ausland beim Datenroaming schnell teuer. Wir zeigen worauf Sie achten müssen:

Kostenfalle Datenroaming im Ausland

So schlagen Sie dem Roaming-Wucher ein Schnippchen

Dieses Zubehör sollte auf Reisen nicht fehlen