Web

 

Deutschland und Spanien vereinbaren Web-Sicherheitsstandard

18.08.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Als erste europäische Staaten haben Deutschland und Spanien sich auf einen gemeinsamen Standard für elektronische Signaturen geeinigt. Dieser soll künftig Online-Geschäfte und das Versenden von vertraulichen Dokumenten wie Steuererklärungen, Verträge oder Reisebuchungen im Internet absichern. Nach Angaben der Bundesdruckerei sollen die digitalen Erkennungscodes im nächsten Jahr verfügbar sein.

Der Datenaustausch via digitale Signatur läuft über sogenannte Trust-Center, die geheime Schlüssel an Unternehmen und Personen ausgeben. Die Nutzer erhalten eine Chipkarte (Smartcard), auf der ihre persönliche Kennung, die virutelle Unterschrift gespeichert ist. Der dazu passende zweite Schlüssel ist öffentlich und wird von einem Trust-Center verwaltet. Somit soll die sichere Verschlüsselung und die Echtheitsüberprüfung eines versendeten Textes möglich werden.

Das Unternehmen D-Trust, ein Joint-venture der Bundesdruckerei und von debis Systemhaus, ist eines der deutschen lizenzierten Trust-Center. Deutschland und Spanien wollen weitere EU-Länder für diese Aktion gewinnen.