Web

 

Deutschland unbeeindruckt von US-Börseneuphorie

04.01.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die überraschende Senkung der US-Leitzinsen durch die US-Notenbank am gestrigen Mittwoch ließ die deutschen im Gegensatz zu den US-Börsen eher kalt. So lag der DAX am Donnerstag nachmittag mit 6425,6 Zählern um 0,15 Prozent niedriger als am Vortag, der NEMAX büßte gar zwei Prozent auf 2580,5 Punkte ein. Lediglich der MDAX konnte um 0,13 Prozent auf 4649 zulegen.

Die Kürzung der US-Leitzinsen um einen halben Prozentpunkt auf sechs Prozent hatte die Technologiewerte der Nasdaq gestern wie Phönix aus der Asche aufsteigen lassen. So schoss der Nasdaq-Index um 14,2 Prozent auf 2616,69 Zähler in die Höhe. Dabei handelte es sich um den stärksten Tagesanstieg in der Geschichte der Börse. Der Dow-Jones-Internet-Index kletterte um 21,7 Prozent auf 140,86 Punkte. Kursgewinne von über 20 Prozent verbuchten unter anderem der Datenbankspezialist Oracle, die Netzwerk-Company Cisco Systems und der TK-Konzern Worldcom. Um mehr als 25 Prozent legten der Online-Handel Amazon.com, das Internet-Auktionshaus Ebay und der E-Commerce-Spezialist Broadvision zu.