Web

 

Deutscher Softwareexperte erhält Prämie von Mozilla Foundation

01.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Sicherheitsspezialist Michael Krax hat von der Mozilla Foundation insgesamt 2500 Dollar dafür erhalten, dass er fünf Softwarefehler im quelloffenen Browser "Firefox" gefunden hat. Jeden bisher nicht entdeckten Bug honoriert die Organisation mit 500 Dollar.

Die Open Source Community hatte vergangenes Jahr das "Bug Bounty Program" ins Leben gerufen, um Softwareexperten zu ermutigen, Fehler in den Produkten der Mozilla Foundation aufzuspüren.

Krax hatte herausgefunden, dass sich über Schwachstellen im Firefox-Browser schädlicher Code einschleusen und heimlich die Konfiguration des Web-Clients ändern lässt sowie Cookies geklaut werden könnten.

Wegen der Fehler hatte Mozilla eine überarbeitete Fassung des Browsers (Version 1.02) ins Netz gestellt. (fn)