31 Prozent Wachstum

Deutsche kaufen immer mehr Smartphones

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
2011 sind in Deutschland 11,8 Millionen Smartphones verkauft worden.

Das entspreche einem Anstieg von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtete der Branchenverband BITKOM auf Basis von Daten des European Information Technology Observatory (EITO). "Die Smartphone-Verkäufe haben unsere ohnehin optimistischen Prognosen noch einmal weit übertroffen", kommentiert Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Ursprünglich war der Verband für 2011 von einem Absatz in Höhe von zehn Millionen Smartphones ausgegangen.

Der Verkauf von herkömmlichen Handys ("Feature Phones") ging dagegen um 19 Prozent auf 15,6 Millionen Stück zurück. Inzwischen sind 43 Prozent aller in Deutschland verkauften Handys Smartphones. Der Umsatzanteil liegt sogar bei zwei Dritteln, da die Geräte deutlich teurer sind als normale Handys. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 4,1 Milliarden Euro mit Smartphones umgesetzt, ein Plus von 13 Prozent.