Web

 

Deutsche BP lagert HR-Prozesse an HP aus

21.09.2007
Der BPO-Deal beinhaltet sowohl den Applikationsbetrieb als auch die Abwicklung der Prozesse.

Die Deutsche BP AG lagert zum 1. Januar 2008 wesentliche Teile ihrer HR-Prozesse (Human Resources) an Hewlett-Packard (HP) aus. Dabei kümmert sich HP sowohl um den Applikationsbetrieb als auch um die Abwicklung der Prozesse. Der BPO-Vertrag (Business Process Outsourcing) hat eine Laufzeit von fünf Jahren und ein Volumen im zweistelligen Millionen-Bereich auf Basis eines flexiblen Preismodells (Pay per use).

Die BPO-Sparte von HP übernimmt im Rahmen des Vertrages die SAP-HR-Anwendungen der Deutschen BP, um sie in ihrer "HCM-Factory" (HCM = Human Capital Management) in Frankfurt am Main zu betreiben. Neben Betrieb und Wartung ist HP für die Abwicklung der Lohn-, Gehaltsabrechnungen für mehr als 20.000 Mitarbeiter und Pensionäre sowie für die Reisekostenabrechnungen und administrative Aufgaben unter anderem in den Bereichen Stammdaten, Schulung und Zeitwirtschaft verantwortlich.

HP zählt mit über 7.000.000 Gehaltsabrechnungen pro Jahr zu den größten HR-BPO-Anbietern in Deutschland. Das BPO-Angebotsspektrum umfasst Personalwirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen, Zahlungs- und Forderungsmanagement sowie Beschaffungswesen und Reisekostenabrechnung. (sp)